Nach der Nasenoperation

Bereits wenige Stunde nach der Operation können Sie in Regel mit Unterstützung einer Pflegekraft aufstehen. Das sollten Sie auch tun. Am folgenden Tag hilft ein kleiner Spaziergang die Schwellung weiter zu reduzieren.

Verhalten nach der Operation

  • Um postoperative Blutungen zu vermeiden versuchen Sie nicht zu niesen.Aber wenn Sie es doch tun müssen, niesen Sie durch den Mund.

  • Am Tag nach der Operation, reinigen Sie die Ränder Ihrer Nasenlöcher, um blutige Krusten zu entfernen. Verwenden Sie hierfür ein in Wasserstoffperoxid getauchten Q-Tip. Manipulieren sie aber nicht im inneren der Nase.

  • Haare waschen und Duschen ist am Folgetag der Operation möglich.Allerdings darf die Schiene auf der Nase nicht nass werden. Beim Haare waschen sollten Sie sich daher helfen lassen.

  • Die Schiene wird um den 10. postoperativen Tag entfernt. Wenn die Schiene entfernt wird darf Ihre Nase selbstverständlich auch gewaschen werden. Dies sollte noch äußerst vorsichtig mit lauwarmen Wasser und einer milden Seife erfolgen. Die Haut nicht trocken reiben, sondern abtupfen. Wichtig: Üben Sie keinen Druck auf die Nase aus.

  • 10 Tage nach der Operation wird die Nase deutliche Fortschritte gemacht haben.Sie wird aber immer noch geschwollen sein. Sie können daher das Endergebnis nicht sofort sehen. Ein Großteil der Schwellung ist bereits abgeklungen. Die verbleibende Schwellung wird in den daraufolgenden Tagen bis Wochen weiter  rasch abnehmen. Allerdings dauert es in seltenen Einzelfällen bis zu einem Jahr, bis die letzten fünf Prozent der Schwellung verschwunden sind.

  • Das Innere der Nase wird ebenfalls geschwollen sein. Dies führt zu Atemschwierigkeiten, die mit der Zeit immer besser werden. Abschwellendes Nasenspray kann in den ersten 10 Tagen regelmäßig eingenommen werden. Das innere der Nase sollte mindestens 4 Wochen mit einer fettenden Salbe gepflegt werden.

  • Sie werden in der Regel 2-3 Wochen nach einer Nasenoperation krankgeschrieben. Für Ihren Aufenthalt in der Klinik bekommen sie bei Entlassung automatisch eine Aufenthaltbescheinigung mit, die für den Arbeitgeber und die Krankenkasse als Krankschreibung angenommen wird. Für die Tage danach sollten sie sich über Ihren HNO-Arzt oder Hausarzt krankschreiben lassen.

Es ist empfehlenswert, dass Ihre Ernährung in den ersten Tagen salzarm ist. Zu viel Salz führt zu Flüssigkeitsumverteilung im Körper und kann so zusätzliche oder anhaltenden Schwellung provozieren.

Schwellungen und Hautverfärbung

Eine Schwellung nach Operation tritt leider immer auf. Allerdings kann ich Einfluss auf das Ausmaß der Schwellung nehmen und tue das auch. Ich achte auf eine schonende Operationstechnik und beginne schon während der Operation mit Gegenmaßnahmen. Natürlich hängt die Schwellung maßgeblich von den Veränderungen ab, die bei der jeweiligen Nase durchgeführt werden müssen. Schwellungen der Nasenspitze halten meist länger an als Schwellungen am Nasenrücken. Ein „fremdes“ oder „festes“ Gefühl der Nasenspitze ist normal und bildet sich bei Ersteingriffen nahezu immer im Verlauf der ersten 12 Monate zurück.

Sie können helfen die Schwellung zu minimieren. Unmittelbar nach der Operation sollten die Augen kühlen. Das entspannt die Haut und reduziert die Schwellung. Legen Sie Eisbeutel (am besten zerkleinertes Eis) in den ersten 48 Stunden nach der Nasenkorrektur auf die Augen und Wangen auf. Erhöhen Sie Ihren Kopf immer gut. Der Oberkörper sollte hierfür etwas hoch gelagert werden. Nachts sollten Sie mit einem zweiten Kissen schlafen.

Fäden und Tamponaden

Das verwendete Nahtmaterial ist selbst resorbierend. Das heißt, es löst sich innerhalb der ersten 3-6 Wochen auf und muss nicht gezogen werden. Sollten Fäden am Nasensteg notwendig sein, so wähle ich hier durchsichtige Fäden, die sich ebenfalls vollständig auflösen. Fäden, die in der Nase in irgend einer Weise stören oder gar zu kleineren Entzündungen führen, können 14 Tage nach der Operation vorsichtig entfernt werden.

Selten ist eine Nasentamponade bei Rhinoplastiken notwendig. Nasentamponaden verhindern in den ersten Stunden nach der Operation kleinere Nachblutungen. Die Tamponaden haben eine sehr glatte und nicht-haftende Oberfläche, sodass sie völlig schmerzfrei am Abend der Operation oder am nächsten morgen entfernt werden können.